Pressemeldungen der Stadt Schwäbisch Gmünd

April
13
2018
Kleins große Sache

Daniela Engist liest am Dienstag, 24. April, aus ihrem Debütroman...

Schwäbisch Gmünd (sv). Am 24. April um 20 Uhr lädt die Autorin Daniela Engist herzlich zu einer Lesung ihres Romans in die Stadtbibliothek Schwäbisch Gmünd ein. „Kleins große Sache“ ist Daniela Engists erster Roman. Es ist eine Realsatire auf das Arbeitsleben - urkomisch, mitunter tragisch und ziemlich erstaunlich. „Es ist ein Roman über den Irrglauben, dass hinter all dem Wahnwitz doch ein Sinn stecken muss und über die Frage, wer schuld an allem ist“, meint die Autorin.
Inhaltlich geht es um Harald Klein aus der Provinz, der zwei Begabungen hat: Er kann ein bisschen besser zuhören und besser schreiben, als andere. Dass er damit im richtigen Leben, wo nur zählt, was sich auszahlt, nicht weit kommen wird, hält er für ausgemacht. Also entscheidet er sich gleich für das brotloseste Studium, das er sich vorstellen kann: Philosophie.
Als ihn seine großbürgerliche Freundin Beate verlässt, beschließt er trotzig, es doch allen zu zeigen und bewirbt sich bei einem Schweizer Großkonzern. Er ahnt nicht, dass er sich auf eine Reise durchs wilde Absurdistan begibt. Er macht schnell Karriere. Aber sein Aufstieg erweist sich als Höllenfahrt.
Die Autorin Daniela Engist ist 1971 in Schwäbisch Gmünd geboren. Sie studierte an der Universität Freiburg Germanistik, Anglistik und Musikwissenschaft. Sie widmete sich einige Jahre multinationalen Konzernen in der Schweiz und ging dann ganz zum Schreiben über. Der Eintrittspreis zu „Kleins große Sache“ beträgt vier Euro. Karten gibt es an der Kasse der Stadtbibliothek Schwäbisch Gmünd. Für Mitglieder des Freundeskreises Stadtbibliothek ist der Eintritt frei.

 
 

Mit einem Stern * gekennzeichnete Felder bitte unbedingt ausfüllen.


Datenschutz